Hotlist-Die Wahl

Die letzte Woche der Hotlist-Abstimmung beginnt und damit steigt die Spannung: Kommt „Eine Tonne für Frau Scholz“ auf die Shortlist und ist damit eines der zehn besten Bücher aus unabhängigen Verlagen 2014? Schnell noch mithelfen und bis zum 18. August hier abstimmen.

Wer keine Lust zum Selberlesen hat, für den/die habe ich hier einen kleinen Ausschnitt einfach mal vorgelesen.

Und für die, die wissen möchten, was ich früher so geschrieben habe:
Mein erster Roman „Dann machen wir’s uns eben selber“ ist jetzt auch wieder überall lieferbar. Genau zehn Jahre alt ist die Geschichte, die vom der der Verbrecher-Verlag so zusammengefasst wird:
Winter 1986/87. Zwei Kreuzbergerinnen, allein erziehende Mütter, jung, abenteuerlustig, wollen dem Kiez entfliehen – die Kinder kranken an Pseudo-Krupp, die Stadt stinkt nach Kohleöfen. Mit einigen Tricks und etwas Betrug schaffen sie es, sich ein paar Tage auf Mallorca zu finanzieren. Doch außerhalb der Saison ist die Insel sterbenslangweilig, die Kinder brauchen Aufmerksamkeit, die Mütter jedoch ebenso. Schließlich lernen sie einen Hotelgast kennen …
Die Struktur eines klassischen Urlaubsromanes erlaubt es Sarah Schmidt nicht nur den Alltag alleinerziehender Mütter minutiös zu beschreiben, sondern auch auf das Grauen zu verweisen, das hinter dem lauen Alltag und den kühnen Träumen lauert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.